Timpy

13.06.2022

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, kastriert
  • Farbe: weiß mit wenig grau
  • geb: 2012
Kategorien: , ,

Beschreibung

Timpy möchte sich vorstellen:

Guten Tag ihr lieben Menschen da draußen, ich bin Timpy und lebe schon viel zu lange im Tierheim. Als man mich fand und dorthin brachte, ging es mir ziemlich schlecht. Ich war wohl schon länger alleine draußen unterwegs, ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern…

Die Zeit auf der Straße hat mich geprägt und mit Menschen hatte ich kaum Berührung, wahrscheinlich waren auch schlechte Erfah­rungen dabei. Jeden­falls hätte ich die ersten Wochen im Tierheim die Pfleger, die sich täglich um mich kümmerten, am liebsten gefressen. Ich war wirklich sehr unfreundlich zu ihnen aber sie gaben nicht auf.

Ich wurde entwurmt, gechipt und alles was nötig ist. Bei der Kastration schaute mir der Tierarzt ins Maul und fand dort eine komische Stelle. Er machte eine Biopsie, was immer das auch ist. Sie sagten mir dann, dass ich einen bösen Tumor im Mäulchen habe. Naja, keine Ahnung was das ist aber das habe ich wohl und er ist auch nicht operabel. Er stört mich momentan nicht weiter, mir geht es gut, ich fresse gut und mittler­weile finde ich mein Personal auch nicht mehr ganz so doof. Ich schnurre ihnen sogar manchmal um die Beine und lasse mich auch schonmal strei­cheln. Aller­dings müssen sie immer etwas aufpassen, wenn ich schlechte Laune habe oder es mir zu viel wird, spitze ich meine Krallen

Aber ich bin eine Katze und darf das, ich bin schließlich - wie alle Katzen - sowas wie eine Königin!

Nun ja, ich habe mich ja nun im Tierheim relativ gut eingelebt und auch gelernt, dass Menschen nicht zum Fressen da sind und bin nun bereit, den nächsten Schritt zu machen. Und zwar den in ein neues, dauer­haftes Zuhause, in dem ich Königin sein darf, am besten ohne andere meiner Art.

Ich sehe hier ständig Katzen kommen und gehen, nur ich scheine immer das “Nachsehen” zu haben. Sie sagen es ist wegen dem komischen Tumor und weil ich manchmal etwas unfreundlich werden kann aber ich glaube ganz fest, dass es da draußen jemanden gibt, der mir ein schönes Zuhause geben kann.

Natürlich müssten es Menschen sein, die sich mit Katzen wie mir auskennen, keine Menschen­kinder haben und sich im Klaren darüber sind, dass dieses Tumor­dings unsere Zeit, die wir mitein­ander haben, verkürzen wird. Aber ich finde die Zeit, die mir bleibt, sollte ich besser nutzen als hier im Tierheim!

Und noch eine wichtige Info, die ich unbedingt erwähnen soll: an den eventu­ellen Tierarzt­kosten soll es mit dem neuen Zuhause nicht scheitern, die würde das Tierheim weiterhin übernehmen

So, nun wisst ihr das Wichtigste, ich bin bereit neue Erfah­rungen zu machen. Deshalb habe ich die eine Pflegerin gefragt, ob sie das hier mal für mich öffentlich machen könnte, es gibt da heute ja sowas wie Internet, da werden dann genau die Menschen auf mich aufmerksam, die es mit mir versuchen wollen, hat sie gesagt…

Also traut euch, ich warte gespannt auf euch!

Eure Timpy